FAQ

Allgemein

Was ist der Unterschied zwischen einer normalen Vermittlungsagentur und der 4freelance Genossenschaft?

4freelance hat als Genossenschaft keine Gewinnerzielungsabsicht und muss nur kostendeckend arbeiten. Durch die fehlende Gewinnerzielungsabsicht und eine schlanke Struktur kann 4freelance die Vermittlung von Freelancern nachhaltig für einen sehr geringen Vermittlungsaufschlag von nur 10% anbieten. Ausserdem bietet 4freelance eine OpenBook Policy.

Und ist es nicht egal, wer auf ein Projekt besetzt wird. Zuerst schauen wir in unseren Mitgliederpool, dann in die erweiterte interne Datenbank, dann suchen wir extern. Wir orientieren uns an der Qualität der Kandidaten und nicht an der Maximierung unserer Marge.

4freelance nutzt die Stärke der Crowd (hier der Mitglieder), um (a) bessere Kontakte zu haben und (b) qualitativ besser und operativ einfacher zu besetzen und (c) den größeren Teil der 10% an Mitglieder zu verteilen, die an einer erfolgreichen Besetzung mitgewirkt haben

4freelance hat den Anspruch, die Qualität des Vermittlungsprozesses zu verbessern. Daran werden wir gemeinsam mit unseren Freelancern und unseren Kunden arbeiten.

Warum wurde als Gesellschaftsform die Genossenschaft gewählt?

Die Genossenschaft wurde von uns als die Gesellschaftsform gewählt, die unseren Ansätzen am besten entspricht: Fokus + Transparenz + Mitbestimmung + Stabilität

Fokus: Als Genossenschaft sind wir unserem Förderzweck verpflichtet. Das ist die Vermittlung von möglichst vielen guten Aufträgen an unsere Freelancer.

Transparenz
: Als Genossenschaft müssen wir unseren Mitgliedern praktisch alles offen legen.

Mitbestimmung
: In der Genossenschaft kann das einzelne Mitglied die Richtung und die genaue Ausgestaltung der Arbeit der Genossenschaft beeinflussen.

Stabilität: Die Genossenschaft ist eine der stabilsten Gesellschaftsformen und meldet nur äußerst selten Konkurs an. Wir wurden ein erstes Mal bereits vor unser Gündung von unserem Prüfungsverband geprüft. Dieser wird uns regelmäßig prüfen. Da wir eine sehr schlanke Organisation haben und bei den Vermittlungen eher risikoavers agieren werden, werden die Genossenschaftsanteile hauptsächlich als Risikorücklage genutzt und geben uns eine sehr hohe Stabilität.

Welche Freelancer vermittelt 4freelance?

Wir starten im Bereich der IT-Freelancer, da die Gründer aus diesem Bereich kommen. In Zukunft werden auch Freelancer aus anderen Bereichen vermittelt (Engineering, Finance, Healthcare, Life Sciences, Sales & Marketing).

Welche Arten der Vermittlung bietet 4freelance an?

Zurzeit bietet 4freelance nur eine reine Freelancer-Vermittlung an. Hierbei kann ein direkter Vertrag mit dem Freelancer geschlossen werden (Finding Fee) oder der klassische Vertrag des Freelancers und des Auftraggebers mit 4freelance als Agentur (Agenturmodell).
Eine Vermittlung im Rahmen des Arbeitnehmerüberlassungs-Modells werden von 4freelance nur in Ausnahmefällen angeboten.

Vermittelt 4freelance nur Freelancer, die Mitglieder in der Genossenschaft sind oder auch andere Freelancer?

Da es immer Anfragen geben wird, die Qualifikationen betreffen, die (gerade) nicht im Pool der Genossenschaftsmitglieder verfügbar sind, vermittelt 4freelance auch Freelancer die nicht Mitglied sind. Unsere Suche wird aber nur dann auf externe Quellen ausgedehnt, wenn unser eigener Pool nicht über genügend gute und verfügbare Kandidaten verfügt. So haben Mitglieder der Genossenschaft eine wesentlich bessere Chance für eine Besetzung.

Bei gleichen Qualifikationen werden Mitglieder der Genossenschaft bevorzugt. Die Vermittlung von Mitgliedern wird zu einem Aufschlag von 10% angeboten, die von Nichtmitgliedern zu 12,5%.

Gibt es bei 4freelance sogenannte Kettengeschäfte?

Kettengeschäfte gibt es bei uns nicht bzw. nur unter sehr engen Voraussetzungen denkbar:

1.) Wir arbeiten mit Systemhäusern zusammen.

2.) Wir arbeiten mit anderen Vermittlern zusammen, wenn diese direkt mit dem Endkunden zusammenarbeiten und nach Open Book Prinzip arbeiten. Diese Vermittler dürfen max. 15% auf den Freelancersatz aufschlagen (inkl. unserer Prozente). Wir bekommen davon für die erfolgreiche Organisation eines Kandidaten 1/3 dieses Aufschlags.

3.) Fragen andere Vermittler an und bieten uns Kandidaten an, so lehnen wir dankend ab. Fragen uns andere Vermittler nach Kandidaten und passen nicht in 2.) dann lehnen wir dankend ab.

4.) Wir arbeiten mit den großen Vermittlern zusammen, wenn diese Managed Service Provider sind. Von einem großen Anbieter werden bei der Deutschen Bank z.B. EUR 12 p.T. berechnet. Das ist OK, da die dann praktisch nur eine auslagerte HR-Abteilung sind.

Kann ich in Bitcoin bezahlen und bezahlt werden?

Selbstverständlich.

Auftraggeber

Welche Vorteile habe ich als Systemhaus, 4freelance zu nutzen?

Systemhäuser, Internetagenturen u.ä. berechnen wir für alle Vermittlungen nur einen Aufschlag von 10%.

Sie können zwischen einem Agenturvertrag (Sie haben einen Vertrag mit uns und wir mit dem Freelancer) oder einem direkten Vertrag wählen (Sie haben einen direkten Vertrag mit der Freelancer).

Warum sollte ich als Auftraggeber Fördermitglied werden?

10% Vermittlungsprovision sind sehr attraktiv und werden nur von wenigen Vermittlungsagenturen angeboten.

Der genossenschaftsinterne Vermittlungssatz von 10% kann aber nur angeboten werden kann, wenn der Freelancer Mitglied in der Genossenschaft ist. Ist dies nicht der Fall, so wird der erhöhte Vermittlungssatz von 12,5% berechnet. Als Fördermitglied bezahlen Sie unabhängig von der Mitgliedschaft des Freelancers immer nur 10%.

Freelancer

Warum sollte ich als Freelancer in die Genossenschaft eintreten?

Nur sehr wenige Vermittlungsagenturen bieten Dir einen Vermittlungsaufschlag von nur 10% und eine OpenBook Policy. Und es ist gut, nur einen geringen Aufschlag zu haben, da Deine Leistung so von mehr Auftraggebern nachgefragt wird bzw. ein Auftraggeber es sich dann doch noch leisten kann, Dich am Projektende für eine vernünftige Dokumentation zu engagieren.

Kein uns bekannter Vermittler zahlt für die Unterstützung bei der Gewinnung einer Besetzung mehr als EUR 500 Tip Fee. Wir können Euch schon heute 2% vom Volumen der Besetzung anbieten, was bei einer klassischen Besetzung etwa dreimal so viel ist. Wir nutzen die Crowd (= unsere Mitglieder) und werden dafür sorgen, dass unsere Mitglieder selber den Großteil der 10% verdienen kann.

Darüber hinaus werden wir mit Euch daran arbeiten, den Vermittlungsprozess für beide Seiten effizienter zu gestalten.

Sobald wir groß genug sind, werden wir in Verhandlungen mit für Euch relevanten Anbietern (Versicherungen etc.) aufnehmen, um für Euch Gruppenrabatte zu erzielen.

Bin ich für eine Vermittlung an 4freelance gebunden oder kann ich mich auch über andere Vermittler bewerben?

Du kannst Dich natürlich auch über andere Vermittler bewerben. Wenn dieser auch 10% berechnet kommt beim Endkunden der gleiche Endpreis zustande. Schlägt der Vermittler allerdings branchenübliche 25-30% auf, so wird der Kunde es recht leicht haben, sich zu entscheiden.

Wie werden bei 4freelance die Stellen besetzt?

Sobald wir das Anforderungsprofil vom Kunden haben und dieses ggf. noch mal mit ihm besprochen haben, übertragen wir das Wunschprofil in unser Matching Tool. Dieses Matching Tool durchsucht unsere interne Datenbank nach Mitgliedern, die auf dieses Anforderungsprofil passen.

Wenn wir genügend gute und verfügbare Kandidaten aus diesem internen Pool haben, halten wir mit diesen Rücksprache und bieten sie beim Kunden an. Nur wenn unser interner Pool nicht ausreicht, schreiben wir die Stelle extern auf unser Webseite aus bzw. gehen darüber hinaus auch noch extern auf die Suche.

Wir reichen Euer Original Profil weiter

Wir sind der Meinung, dass der Kunde Euch unverfälscht sehen sollte. Wir fügen Eurem Profil nichts hinzu und wir nehmen nichts weg. So könnt Ihr Eure Darstellung steuern und der Auftraggeber kann sich sicher sein, dass ihm nichts verschwiegen oder etwas „dazu gedichtet“ wird.

Wenn Ihr Euer Profil überprüfen oder optimieren wollt empfehlen wir den Artikel Freelancer Profil: Selbstvermarktung für Freelancer (2/10). Ein Muster für ein Freelancer Profil finder Ihr hier.

Was Ihr erwarten könnt

Ihr könnt erwarten, dass Ihr als Genossen im Mittelpunkt unser Anstrengungen steht.

Wo wir uns unterscheiden:

Wir nehmen nur 10% Vermittlungsprovision und halten Euren Preis für Auftraggeber damit bezahlbarer.
Wir wollen mit Euch zusammen den Vermittlungsprozess optimieren. Denn es kann nicht sein, dass 3/4 aller Anfragen an Euch irrelevant sind und das 3/4 aller Profile, die dem Aufraggeber geschickt weren, irrelevant sind. Da läuft etwas falsch.
Als große Gemeinschaft werden wir von Versicherungsunternehmen (Haftpflicht, Vermögensschadenhaftpflicht, …) und anderen Unternehmen Gruppenrabatte heraushandeln.
In einer Gemeinschaft können wir uns als Profis austauschen und gegenseitig unterstützen.
Aber natürlich sind auch wir nur eine Freelancer Agentur, die Freelancer vermittelt. Dass bedeutet, dass es viele Freelancer geben wird, die in unserer Datenbank erfasst werden, aber nicht von uns erfolgreich vermittelt werden können. Das ist leider normal bei einem Vermittler und wird auch bei uns der Fall sein.
Ihr könnt auch auch darauf verlassen, dass wir mit Euch zusammen ein System erstellen werden, in dem es möglich sein wird, dass die Crowd (unsere Mitglieder), den Großteil der 10% Vermittlungsprovision verdienen kann.

Lohnt sich eine Mitgliedschaft als nicht IT Profi?

Wir werden uns am Anfang auf den IT-Sektor konzentrieren. Später werden wir auch andere Märkte bedienen. Welche Märkte wir als nächstes angeben, hängt nur von unseren Mitgliedern ab. Insofern würde es sich für Dich lohnen, als Mitglied darauf Einfluss zu nehmen.

Was geschieht mit den 10%, die wir Kunden berechnen?

3% sind für die Genossenschaft

4% sind für den Bereich Sales

3% sind für das Recruiting

 

Für die 3% ist die Genossenschaft haftende Vertragspartner. Sie stellt die Rechnungen an den Kunden, überwacht die Zahlungen und führt bei Unstimmigkeiten Klärungen herbei. Die eG ist für das zentrale Marketing und die Pflege der Freelancer Datenbank zuständig. Außerdem koordiniert sie alle Wertschöpfungsteilnehmer.

Die 4% für den Bereich Sales teilen sich in 0,5%* für ein neues Unternehmen und 1,5% für den einzelnen Deal* und 2% für das Account Management auf. Wenn es nach uns geht, dann bleiben fast immer 2% bei unseren Mitgliedern, da diese den Erstkontakt zum Kunden herstellen, wenn dieser einen Freelancer benötigt. Ein Zusatzprogramm ermöglicht es unseren Mitgliedern auch, die 2% für das Account Management für sich zu behalten. Dies bringt allerdings auch einige Arbeit für den betreffenden Freelancer mit sich.

Die 3% für den Bereich Recruiting können zurzeit nur durch von der eG zentral verdient bzw. an Freelance Recruiter outgesourced werden.

 

* Bei einem Bring-Your-Own-Project Deal zahlen wir aufgrund der reduzierten Gesamtmarge von insg. 5% nur 0,5% für das (neue) Unternehmen.

Wie schnell werden meine Rechnungen bezahlt?

Wir bieten zwei Optionen an:

  1. Der Auftraggeber zahlt den Freelancer direkt. In diesem Fall haben wir als Genossenschaft keinen Einfluss darauf, wann die Rechnung bezahlt wird.
  2. Das klassische Agenturmodell (Auftraggeber zahlt uns, wir zahlen Freelancer). In diesem Fall arbeiten wir in einigen Fällen mit einem Factoring Unternehmen zusammen, das die Rechnung innerhalb von 48 Stunden bezahlt. Das ist mit zusätzlichen Kosten i.H.v. 3,97% (abzgl. unseres Rabatts, den wir voll an Euch weiter geben) des Rechnungsbetrages verbunden. Diese sind durch den Freelancer zu bezahlen.
Was ist das „Bring Your Own Project“/ „Bring Your Own Recruiter“ Programm?

Oft ist es so, dass Unternehmen keinen direkten Vertrag mit einem Freelancer haben möchten. In diesem Fall können wir Dir und Deinem Auftraggeber anbieten, mit unserem Standard-Vermittlungsvertrag als Vertragspartner einzusteigen und berechnen dafür einen Aufschlag von nur 5%.

Das eröffnet neue Möglichkeiten. In den Worten eines unserer Mitglieder: „Der größte Vorteil meiner Mitgliedschaft bei 4freelance ist, dass ich ohne weitere Abstimmung mit euch meinen Preis beim Kunden verhandeln kann, weil die Konditionen der Genossenschaft bekannt sind. Das macht einen guten Eindruck, weil er mich als kompetenten Ansprechpartner wahrnimmt.

In diesem Sinne kann das Programm auch „Bring Your Own Recruiter“ genannt werden.

Euer Beitrag oder wie wir gemeinsam erfolgreich werden

Für Auftraggeber ist es attraktiv, nur 10% Auschlag auf Eure Stundensätze zahlen zu müssen. Dadurch werden wir sicher einige Kunden gewinnen können. Aber diese niedrigen Sätze bieten auch einige andere Anbieter an.

Richtig erfolgreich werden wir erst, wenn wir uns gegenseitig unterstützen. Von Eurer Seite könnt Ihr dazu beitragen, indem Ihr Euch nach offen werdenden Projekt-Positionen umhört und diese bei uns meldet. So können wir einfacher einen Kontakt zum Besetzungsverantwortlichen herstellen und Ihn von uns überzeugen. Ihr bekommt dafür eine Provision von 1,5 oder 2,0% (für max. 12 Monate) und der andere Freelancer (hoffentlich ein Mitglied der Genossenschaft) bekommt ein Projekt. Gleichzeitig wächst die Genossenschaft und kann sich bei dem neuen Kunden beweisen.

Gemeinsam mit Euch wollen wir ein crowdbasiertes System aufsetzen, in dem die Crowd (also unsere Mitglieder) einen Großteil der 10% Vermittlungsgebühr verdienen können.

Wir haben sehr bewußt die Genossenschaft als Rechtsform gewählt, da diese die gegenseitige Unterstützung im Blut hat. Gemeinsam haben wir die Chance, den Markt zum Besseren zu entwickeln.

Was muss ich zahlen, um Mitglied in der Genossenschaft zu werden?

Als Freelancer (Mitglied) musst Du mindestens einen Anteil kaufen. Dieser kostet Dich zurzeit EUR 100. Maximal kannst Du 10 Anteile kaufen.

Zusätzlich zahlst Du eine einmalige Aufnahmegebühr von EUR 50. Ob eine jährliche Gebühr erhoben wird, wird auf der ersten Mitgliederversammlung im Juni 2016 entschieden.

Was ist der Vorteil, mehr als einen Anteil zu erwerben?

Mit jedem Anteil partizipiert man an der Dividende. Gerade in den ersten Jahren werden wir allerdings wohl eher wenig ausschütten können bzw. sogar alle Gewinne in die Rücklagen stellen.

An sich handelt es sich dabei mehr um einen „freiwilligen“ Zuschuss für unsere Reserven. Wir würden uns wünschen, dass Mitglieder mit mehr Rücklagen, uns EUR 500 oder EUR 1.000 zur Verfügung stellen und so die Genossenschaft stärken.

Haben Mitglieder mit mehr Anteilen auch mehr Stimmen?

Nein, jedes Mitglied hat nur eine Stimme, egal wie viele Anteile das jeweilige Mitglied hat. Es zählen die sogenannten „Kopfstimmen“.

Kann ich als natürliche Person und als juristische Person gleichzeitig Mitglied werden?

Es steht ja jedem Interessenten frei, ob er neben seiner beruflichen Tätigkeit (= mit GmbH) auch zusätzlich als persönliches Mitglied beitritt.
Hinsichtlich des Stimmrechts gelten die allgemeinen Regeln. Für diesen Fall hätte der Interessent zwei Stimmrechte (GmbH + die eigene Stimme).

Hilft die Genossenschaft bei der Problematik „Scheinselbständigkeit“?

Bei der Scheinselbständigkeit haben wir die gleichen Herausforderungen wie die anderen Projektvermittler.

Kann ich auch als Mitbürger eines anderen Landes als Mitglied in die Genossenschaft aufgenommen werden?

Wir fokussieren uns zunächst auf den deutschen Markt, rechnen aber damit, unsere Aktivitäten zu einem späteren Zeitpunkt auf Österreich und die Schweiz ausdehnen zu können. Andere Länder sind zurzeit nicht geplant.

Freelancer mit Wohnsitz innerhalb dieser drei Staaten können 4freelance als Mitglied beitreten.

Kann ich die Umsatzsteuer von den EUR 50 Aufnahmegebühr abziehen?

Die Vorsteuer aus der Aufnahmegebühr kannst Du, sofern Du zum Vorsteuerabzug berechtigt bist und die Beteiligung in Deiner Unternehmung aktivieren möchtest, abziehen.
Die Gebühr muss nicht gesondert in Rechnung gestellt werden, wenn das Ursprungsdokument (hier: Antrag zur Aufnahme) alle wesentlichen Teile des §14 UStG enthält und die Höhe des Betrags gem. Kleinstrechnungsregelung nicht überschreitet. Das Entgelt und der darauf entfallende Steuerbetrag ergeben zusammen die Aufnahmegebühr, der Steuersatz beträgt 19%.
Dieser Text soll unsere Auffassung erklären und kann für Dich in Teilen oder komplett nicht zutreffen. Für Deine persönliche steuerliche Beratung bitten wir Dich mit einem Steuerberater in Deinem Land zu sprechen.

Sorry für das „Steuerkauderwelsch“, wir müssen uns hier rechtlich sauber ausdrücken.

Wie groß ist das Zahlungsausfallrisiko?

Die Genossenschaft kann keinen Schutz gegen Zahlungsausfälle des Kunden bieten. Dazu haben wir nicht genügend Rücklagen. Generell gibt es zwei Möglichkeiten.

  1. Der Auftraggeber zahlt den Freelancer direkt. In diesem Fall liegt das Zahlungsausfallrisiko beim Freelancer.
  2. Das klassische Agenturmodell (Auftraggeber zahlt uns, wir zahlen Freelancer). In diesem Fall arbeiten wir in einigen Fällen mit einem Factoring Unternehmen zusammen, bei dem das Zahlungsausfallrisiko äußerst gering ist. Die zusätzlichen Kosten i.H.v. 3,97% des Rechnungsbetrages (abzüglich unseres Rabatts, den wir voll an Euch weiter geben) sind durch den Freelancer zu bezahlen.
Bin ich als Anteilseigner zu einem Nachschuss verpflichtet, wenn die Genossenschaft insolvent wird?

Nein, selbst in diesem Fall besteht keine Nachschusspflicht. Das haben wir in unserer Satzung explizit ausgeschlossen.