Nach dem Projekt ist vor dem Projekt

sports houndFußballfans kennen den Spruch „Nach dem Spiel ist vor dem Spiel“ von Sepp Herberger, dem Trainer, der das Wunder von Bern ermöglichte. Es sind sicher einige Interpretationen und Anwendungen auf andere Bereiche möglich. Zwei Interpretationen dieser Binsenweisheit sind für Freelancer bedeutsam.



Erstens kann damit gemeint sein, sich nicht auf Erfolgen auszuruhen oder zu lange mit Niederlagen zu beschäftigen. Was in der Vergangenheit liegt, kann nicht mehr beeinflusst werden. Egal, ob dieses Ereignis in der Vergangenheit gut oder schlecht für uns war. Was zählt, ist das nächste Projekt. Denn es bietet die Möglichkeit, sich neu und von einer besseren Seite zu präsentieren. Der Verlauf und das Ergebnis des nächsten Projekts sollte im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit stehen, sobald wir ein anderes Projekt abgeschlossen haben.





Zweitens kann man als Freelancer die Binsenweisheit auch so verstehen, dass man sich ständig im „Training“ oder in „Vorbereitung“ befindet. Auf jedem Projekt lernt man Neues dazu, schließt neue Bekanntschaften und übt und festigt vorhandene Fähigkeiten. Aber nicht nur auf Projekten, sondern auch zwischen zwei Projekten sollte diese kontinuierliche Entwicklung weitergehen. Nur so können wir gewährleisten, dass unsere Kenntnisse und Fähigkeiten aktuell und hervorragend bleiben.



Noch wichtiger als die kontinuierliche methodische und fachliche Weiterentwicklung ist aber die kontinuierliche Kommunikation mit (potenziellen) Auftraggebern vor, während und nach Projekten. Denn leider gilt auch zwischen Auftraggebern und Freelancern oft das Sprichwort „Aus den Augen, aus den Sinn.“ Freelancer, die lange Auszeiten zwischen Projekten vermeiden wollen, profitieren von einem konstanten Kommunikationsfluss.



Wie solch ein Kommunikationsfluss konkret aussehen kann, hängt von der Art der Dienstleistungen und der Branche ab. In vielen Fällen helfen regelmäßige Informationen an potenzielle oder aktuelle Auftraggeber in Form Branchen-News, Trend-Updates, Blicke über den Tellerrand (z.B. Best Practices aus anderen Branchen), Tricks und Tipps zu operativen und strategischen Fragestellungen und Problemen, etc. Wenn Sie öfter für die selben Auftraggeber tätig werden, können Sie über interne Dinge informieren, die Ihnen während Ihrer Arbeit im Unternehmen aufgefallen sind, am besten mit Lösungsvorschlägen.



Vergessen Sie nicht: als Freelancer werden Sie zwar oft wegen Ihrer methodischen Fähigkeiten beauftragt. Aber natürlich bringen Sie auch immer Wissen und Erfahrungen aus Projekten mit anderen Unternehmen mit. Diesen Mehrwert sollten Sie nicht unterschätzen. Und ihn kommunizieren!



„Nach dem Projekt ist vor dem Projekt.“ Wie halten Sie sich zwischen den Projekten fit? Und wichtiger: Wie kommunizieren Sie Ihren Mehrwert für Auftraggeber – vor, während und nach Projekten?

Tags:, , , , , ,

Gordon Dahl

Kommunikationswissenschaftler, Trendscout, Marketing Fan. Gordon Dahl beschäftigt sich seit 2004 intensiv mit Content und Email Marketing und der Wirkung von Sprache und Psychologie auf Kaufentscheidung und Kundenbindung. Auf seinem Kommunikationsblog WissenVermarkten finden Trainer, Berater, Coaches, Freelancer, Ingenieure und andere wissensintensive Dienstleister praktische Strategien, um die eigene Expertise besser "verkaufen" zu können. Sie finden Gordon Dahl auch auf Twitter, Google+ und LinkedIn.