Beiträge mit Tag ‘Training’

Was Sie über sich selbst glauben ist Jesus wurscht

Christ_oriental_Malala-Yousafzai_PD KopieWas Sie über sich selbst glauben, ist egal. Es ist nicht nur Jesus völlig wumpe, sondern auch jedem anderen.

Mir geht es heute um ein sehr dummes, gleichwohl verbreitetes Konzept.

Dieses Konzept verkauft seit Jahrzehnten Kurse, ebooks, Seminare usw.

Nachteil des Konzeptes: Es ist unzutreffend.

Inhalt des Konzeptes: Wenn Sie an etwas GLAUBEN, sorgen Sie praktisch schon dadurch dafür, dass es passiert.

Sie sollen nur „an sich glauben“ (was immer das heißt), und schon werden all Ihre Wünsche wahr, im Zweifelsfall ohne jede Anstrengung.

Durch das Wiederholen von „Glaubenssätzen“ sollen Sie dafür sorgen, dass Sie etwas, was Sie bisher nicht geglaubt haben, nun glauben. Ihr „Unterbewusstsein“ (ein offenbar sehr simpel gestrickter Apparat) wird schlicht überredet zu glauben.

Nach dem Projekt ist vor dem Projekt

sports houndFußballfans kennen den Spruch „Nach dem Spiel ist vor dem Spiel“ von Sepp Herberger, dem Trainer, der das Wunder von Bern ermöglichte. Es sind sicher einige Interpretationen und Anwendungen auf andere Bereiche möglich. Zwei Interpretationen dieser Binsenweisheit sind für Freelancer bedeutsam.

Erstens kann damit gemeint sein, sich nicht auf Erfolgen auszuruhen oder zu lange mit Niederlagen zu beschäftigen. Was in der Vergangenheit liegt, kann nicht mehr beeinflusst werden. Egal, ob dieses Ereignis in der Vergangenheit gut oder schlecht für uns war. Was zählt, ist das nächste Projekt. Denn es bietet die Möglichkeit, sich neu und von einer besseren Seite zu präsentieren. Der Verlauf und das Ergebnis des nächsten Projekts sollte im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit stehen, sobald wir ein anderes Projekt abgeschlossen haben.

Als Berater Kompetenz vorgaukeln

401px-ArmanAlizad_Zakalwe2_GNU-JPG_beschriftetNoBrainer für Trainer

Die Welt ist voller Berater, Coaches und Trainer, und noch voller mit solchen, die sich so NENNEN, aber keinen merklichen Nutzen bringen.

Einer der ältesten Tricks, um Kompetenz zu demonstrieren, sind „Truisms“, also Aussagen, die garantiert immer wahr sind, wie „Du hattest schon mal Probleme in Deinen Beziehungen, manchmal einfache und manchmal schwierige.“ Tatsache?

Stelle ich fest, dass solche Aussagen zu platt sind für meinen aktuellen Klienten, habe ich die Wahl unter vier Kategorien, von denen viele Klienten beeindruckt sind, obwohl sie nichts bringen.

Man kann Anfängern immer sagen, sie seien zu angespannt, egal auf welchem Gebiet – denn Anfänger sind oft angespannt. Fortgeschrittene sind etwas weniger verspannt. Selbst Meister sind bisweilen verspannt. Nur sollte man das den Meistern nicht unbedingt sagen, speziell nicht den Kampfkunst-Meistern, jedenfalls nicht, wenn man selbst kein Meister ist – die stehen dann nämlich darauf, Spannungs-Vergleiche anzustellen.