Beiträge mit Tag ‘Interim Management’

Grundlagen für Interimmanager

Interimmanager sind wie die Feuerwehr – sie werden eingesetzt, wenn es in einem Unternehmen brennt.
Früher lag der Tätigkeitsschwerpunkt von Interims-Managern in der Sanierung und Restrukturierung von Unternehmen und Unternehmensbereichen. Heute ist der Interims-Manager ein Spezialist, der vom Unternehmen „auf Zeit“ mit ins Boot genommen wird.

Grundlagen für Interimmanager

Durchschnittlich verbleibt ein Interimmanager etwa neue Monate in einem Unternehmen. Zu den wichtigsten Grundlagen für Interimmanager gehört daher die Fähigkeit, sich schnell in bestehende Abläufe einzuarbeiten. Deshalb wird bei der Auswahl von Interims-Managern oft auf langjährige Branchenerfahrung Wert gelegt. Nur so ist es dem Interims-Manager nämlich möglich, Schwachstellen zu erkennen und praktikable Lösungsansätze zu entwickeln.

Optimale Kandidatenauswahl durch gestochen scharfe Nachfragen

Ein Freund in einer Führungsposition eines IT-Unternehmens hat mir kürzlich eine sehr nützliche Fragetechnik erklärt, die er bei der Auswahl von Kandidaten anwendet, ab dem Level Mittleres Management, sowohl bei Festeinstellungen als auch für das Screening freiberuflicher Externer.

Ich persönlich kann wenig anfangen mit Fragen wie „kennen Sie sich aus mit (…)“ oder „wie gut können Sie (…)“. Das ist mir zu unscharf. Unter „Auskennen“ und unter „gut“ verstehen unterschiedliche Menschen sehr Unterschiedliches. Wie ich in meiner Vertriebscontroller-Blog geschrieben habe, unter „hervorragenden Excel-Kenntnissen“ versteht der eine das Ziehen von Spaltensummen, der andere die Programmierung umfangreicher Makros mit OLAP-Schnittstelle.

Berufshaftpflicht Versicherung für Interim Manager

Dies ist ein Gastartikel von exali.

Führungsaufgaben werden zunehmend zeitlich befristet an externe Manager vergeben. Mehr Verantwortung zieht konsequenterweise auch höhere Risiken nach sich. Manager sind von Berufswegen meist mit Risikomanagement konfrontiert, das eigene Haftpflicht-Risiko wird jedoch häufig unterschätzt.

Um die Haftpflicht-Risiken des Interim Manager (kurz IM) näher beleuchten zu können muss eine Unterscheidung zwischen Interim Managern mit und ohne Organhaftung vorgenommen werden.

Kategorien von Interimsmanagern

Was unter dem Namen „Interimsmanager“ läuft, aber nicht immer einer ist – und wie sie sich am besten verkaufen

Nach meiner Beobachtung des Marktes gibt es drei wesentliche Kategorien von Interimsmanagern, die aber global unter der selben Bezeichnung gehandelt werden:

Tatsächliche Manager in Führungspositionen mit Personal- und Budgetverantwortung

Experten, die vorrangig auf mittlerer Führungsebene fachspezifische Projekte leiten oder begleiten

Sachbearbeiter, die anspruchsvolle Aufgaben erfüllen, aber „Interimsmanager“ genannt werden, weil das beeindruckender klingt  

Mit wie vielen Projektvermittlern zusammenarbeiten?

Bei der Regionalveranstaltung des DDIM in Stuttgart habe ich die Empfehlung gehört die Zahl der Projektvermittler zu begrenzen. Diese Empfehlung von einem „Provider“ zu hören hätte mich nicht gewundert. Es gibt schließlich kein besseres Verkaufsargument als die besten Kandidaten exklusiv zu haben. Insofern macht es nur Sinn den Poolmitgliedern zu empfehlen die Selektion möglichst klein zu halten.

Diese Empfehlung wurde aber nicht von einem Provider ausgesprochen sondern von einem Interim Manager. Was spricht also aus Sicht des Freelancers dafür die Zahl der Projektvermittler zu begrenzen? Zur Klärung dieser Frage habe ich den Interim Manager und Referenten der DDIM Regionalveranstaltung, Herrn Roland Streibich, gefragt ob er mir und den 4freelance Lesern seinen Standpunkt erklären könnte. Die folgenden Punkte stammen von Herrn Streibich und erklären seine Empfehlung als Interim Manager die Zahl der Projektvermittler überschaubar zu halten.

Interim-Management-Provider vs. Projektvermittler

Ein Interim-Management-Provider ist eine Agentur, die sich auf die Vermittlung von Interim Managernspezialisiert hat. Die Abgrenzung zur Zeitarbeit ist die vertragliche Beziehung zu dem Kandidaten. Während ein Zeitarbeitnehmer bei der Zeitarbeitsfirma Angestellter ist und dem Kunden überlassen wird, ist ein Interim Managerm selbständig und wird von dem Provider beauftragt. Hinzukommt, dass ein Interim Manager in der Regel auch einen Managementauftrag mit Personal- oder Budgetverantwortung wahrnimmt. Diese Art von Verantwortung ist in der Zeitarbeit unüblich. Soviel ist klar. Warum nennen sich die Vermittler von Interim Managern aber Provider und nicht Vermittler?