Lebenslauf in Word oder PDF?

 

Lebenslauf in Word oder PDF?



Viele Projektvermittler geben schon in der Anzeige einen Hinweis zum bevorzugten Dateiformat ab. Wenn es keinen Hinweis gibt, wählen Sie ein editierbares und weit verbreitetes Format. In der Regel ist das MS Word. So kann das Profil sehr schnell anonymisiert werden, mit Logos versehen und in ein einem homogenen Format dem Kunden präsentiert werden. Profile in anderen Formaten werden natürlich auch angenommen, insbesondere dann, wenn der Rücklauf auf die Anzeige sehr gering ist. Nun gibt es aber auch Anzeigen die sehr viele qualifizierte Kandidaten anziehen. Sie können sich vorstellen, dass zunächst die Kandidaten mit dem passenden Dateiformat kontaktiert werden und erst im zweiten Schritt (wenn überhaupt) die restlichen Kandidaten aufgefordert werden Ihre Unterlagen im passenden Format zuzusenden.



Dringend abzuraten ist von geschützten PDF Dateien und eingescannten Bildern da hier der Text nicht extrahierbar ist und deshalb auch nicht in einer Volltextsuche gefunden werden kann. Dies gilt natürlich nicht für Zeugnisse, da diese weder editiert noch gesucht werden.



Eine andere Situation ist die direk
t Bewerbung beim Endkunden. Hier spielt das anonymisieren und das Erstellen eines homogenen Profils keine Rolle. Entsprechend ist das PDF Format am meisten verbreitet. Ein wesentlicher Vorteil ist die Kontrolle über die Formatierung, die Sie jetzt nicht mehr dem Vermittler überlassen.



Ein Muster Profil finden Sie hier. Natürlich im Wordformat.

Tags:

Trackback von deiner Website.

Timo Bock

Als Vorstand der 4freelance recruitment eG schreibt Timo Bock in unregelmäßigen Abständen auf diesem Blog. Daneben ist er Co-Founder des Startups AMZstars. Zuvor war er vier Jahre in unterschiedlichen Positionen für einen Projektvermittler tätig. Sie finden Timo Bock auf LinkedIn und Twitter