Kosten sparen durch Job Spamming?

Computer Monitor screen, concept of spam email

In Gesprächen mit Freelancern erzählen mir diese sehr oft, dass kaum ein Job, der ihnen von Vermittlern zugeschickt wird, auf sie passt. Der Anteil der unpassenden Anfragen liegt in den Gesprächen über 90% und gefühlt fast bei 100%.

Die Freelancer beschweren sich dabei nicht darüber, dass der Job zeitlich nicht passt. Die Anfrage passt einfach gar nicht zu ihrem Profil.

Wie kann es dazu kommen, dass so viele unqualifizierte Anfragen an die Freelancer geschickt werden?

Einige Vermutungen dazu:

1.)    Bei einigen Vermittlungsagenturen scheint das Motto „Einfach rauswerfen. Mal sehen, was an der Wand kleben bleibt.“ vorzuherrschen. Nach einer einfachen Stichwortselektion wird die Anfrage an alle „grob passenden“ Kandidaten geschickt. Die eigentliche Arbeit der Selektion wird dabei auf die Freelancer verlagert.

2.)    Wenn in einem weiteren Schritt eine manuelle Selektion stattfindet, dann wird diese von Personen durchgeführt, die von der Materie nicht so viel verstehen. Oder aber diesen Personen wird zu wenig Zeit gegeben, um die Selektion sauber durchzuführen.

Oder habt Ihr für diesen hohen Anteil unpassender Anfragen eine andere Erklärung?

Viele Grüße,

Peter

P.S.: Natürlich machen das nicht alle Vermittlungsagenturen so. Aber anscheinend genügend, dass die Anzahl der unpassenden Anfragen die der relevanten um ein Vielfaches übersteigt. Und offensichtlich genügend, dass einige Freelancer davon genervt sind.

Tags:

Peter Monien

Ehemaliger hauptamtlicher Vorstand und Content Marketing Verantwortlicher von 4freelance. Peter ist Gründer und Geschäftsführer von TEAM 4M: Mainframe Anwendungssoftware Maintenance Outsourcing „in budget“, von deutschsprachigen Experten, mit Effizienz-Rückvergütung. Er hat mehr als 15 Jahre Erfahrung im B2B-Sales und war unter anderen bei Dow Jones und Red Hat tätig. Sie finden Peter Monien auf LinkedIn und XING.