Interim-Management-Provider vs. Projektvermittler

Ein Interim-Management-Provider ist eine Agentur, die sich auf die Vermittlung von Interim Managernspezialisiert hat. Die Abgrenzung zur Zeitarbeit ist die vertragliche Beziehung zu dem Kandidaten. Während ein Zeitarbeitnehmer bei der Zeitarbeitsfirma Angestellter ist und dem Kunden überlassen wird, ist ein Interim Managerm selbständig und wird von dem Provider beauftragt. Hinzukommt, dass ein Interim Manager in der Regel auch einen Managementauftrag mit Personal- oder Budgetverantwortung wahrnimmt. Diese Art von Verantwortung ist in der Zeitarbeit unüblich. Soviel ist klar. Warum nennen sich die Vermittler von Interim Managern aber Provider und nicht Vermittler?

Versuch der Abgrenzung zur Zeitarbeit

Im Gegensatz zu gewöhnlichen Personaldienstleistern (aus der Zeitarbeit), steht bei dem  Provider die Beratung im Vordergrund. Diesen Satzhabe ich, in verschieden Variationen, schon öfters gehört. Warum bezahlt der Kunde dann aber nicht für die Beratung? Tatsächlich wird der Provider nur bei erfolgreicher Vermittlung bezahlt. Eine Beratung, die auf einen erfolgreichen Abschluss abzielt ist keine Beratung, sondern ein Verkaufsgespräch. Das Geschäftsmodell des Providers ist also nicht das Verkaufen von Beratungsdienstleistungen, sondern das Verkaufen von Vermittlungsdienstleistung.

Providing schafft nur wenig Mehrwert

Die Arbeit eines Providers ist mit der Vorstellung des Kandidaten zum größten Teil abgeschlossen. Das Providing, also die Zurverfügungstellung der Ressource, ist nur ein kleiner Teil der Dienstleistung, der, je nach Kundenpräferenz, nicht einmal einen nennenswerten Mehrwert bietet. Der eigentliche Zweck des Providings ist die Kompensation des Providers für die Vermittlungsdienstleistung. Das ist natürlich absolut berechtigt. Irreführend ist aber, dass die Dienstleistung nach einem kleinen Teilaspekt benannt wird und nicht nach der eigentlichen Dienstleistung, für die der Kunde auch bezahlt, der Vermittlung.

Zeitarbeitsfirmen sind die echten Provider

Im Gegensatz zu Interim Management Providern, geht eine Zeitarbeitsfirma mit jeder Einstellung eines Zeitarbeitnehmers ein unternehmerisches Risiko ein. Durch diese Form der Flexibilisierung schafft die Zeitarbeitsfirma dem Kunden einen Mehrwert. Das bedeutet, dass die Zurverfügungstellung der Ressource hier tatsächlich einen wesentlichen Aspekt der Dienstleistung ausmacht. Der Mehrwert durch Flexibilisierung ist bei einem Interim Manager natürlich auch vorhanden, allerdings entsteht der Mehrwert durch die Freiberuflichkeit des Interim Managers und nicht durch das Providing.
Konsequenterweise sollte man deshalb die Ausdrücke Zeitarbeitsprovider und Interim Management Vermittler verwenden.

 

Tags:

Trackback von deiner Website.

Timo Bock

Als Vorstand der 4freelance recruitment eG schreibt Timo Bock in unregelmäßigen Abständen auf diesem Blog. Daneben ist er Co-Founder des Startups AMZstars. Zuvor war er vier Jahre in unterschiedlichen Positionen für einen Projektvermittler tätig. Sie finden Timo Bock auf LinkedIn und Twitter