Fairer Vermittlungsvertrag für Freiberufler III

Jens hat in §5 Absatz 3 noch einen inhaltlichen Fehler entdeckt. Der ist mit dieser Version 1.2 behoben und mit der Version 1.3 leicht korrigiert. Vielen Dank dafür Jens und Judith!

Auf Anraten unser Rechtsanwältin haben wir auch noch mal einen Halbsatz in §4 Absatz 1 zur Löschung angefasst. Dieser lautet jetzt „… bzw. zu löschen, soweit dies der Partei tatsächlich möglich ist.“ Das schliesst vor allem aus, dass Ihr z.B. auch Google bitten müsst, deren Backup von einigen Eurer Mails zu löschen. 😉

Das Ganze Thema „Löschung“ von Unterlagen ist leider ein sehr komplexes. Auf der einen Seite möchte der Kunde seine Geheimnisse bewahrt wissen. Das wird von jedem verstanden und auch von jedem akzeptiert.
Auf der anderen Seite haben wir als Freelancer andere rechtliche Bestimmungen zu befolgen, die dieser Löschung entgegen stehen können (HGB-Aufbewahrungspflichten .. Nachweismöglichkeit bei Streitfällen etc.).
Für dieses komplexe Thema hat noch kein Vermittler eine gute Formulierung gefunden. Wir werden dies im ersten Wurf auch nicht hinbekommen können.

Bitte bedenkt noch eins: Wenn wir das allumfassend regeln und die paar Sätze auf eine Seite ausbauen, dann muss das bei Euch im Vertrag drinstehen und auch im Kundenvertrag. Und genau diesen müssen wir mit jedem Kunden besprechen. Das kann dann leicht zum Stolperstein werden.

>> Zum Vertrag

 

Tags:,

Peter Monien

Als ehemaliger hauptamtlicher Vorstand und Content Marketing Verantwortlicher von 4freelance schrieb Peter Monien öfter auf diesem Blog. Peter ist Gründer und Geschäftsführer von TEAM 4M: Mainframe Anwendungssoftware Maintenance Outsourcing „in budget“, von deutschsprachigen Experten, mit Effizienz-Rückvergütung. Er hat mehr als 15 Jahre Erfahrung im B2B-Sales und war unter anderen bei Dow Jones und Red Hat tätig. Sie finden Peter Monien auf LinkedIn und XING.
  • Alexander Meneikis

    Ich bin ja dafür, so viel wie möglich Mumbo-Jumbo wegzulassen und einfach schlankes Fairplay zu praktizieren ohne Gedöns. Meine Daten sind an so vielen Orten gespeichert, dass mir ein Ort mehr wirklich egal ist.

    • Peter Monien

      Das lassen sie mal nicht die Juristen hören mit dem „Mumbo Jumbo“. 🙂

      Soviel wie möglich weglassen: Ja. Wir haben uns um einen Vertrag bemüht, der schlank und gut verständlich ist. Zu schlank darf er aber auch nicht sein, da er sonst seinen Zweck nicht erfüllt.

      Nebenbei: Einen Freelancer seriös auf Basis des BGBs etc. zu vermitteln und dann nicht viele (gefährliche) Regelungslücken zu haben, ist nicht die schlaueste Variante. Wir als Vorstand werden verantwortungsvoll mit den Risiken der Freelancer und der Genossenschaft umgehen.

  • Peter Monien

    Und noch eine kleine Korrektur. Die Überschrift zu Paragraph 2 muss natürlich auf „Dienstleister“ lauten. Vielen Dank Judith! Deine weiteren Anmerkungen gehen übrigens nicht verloren. Teilweise wurden sie in den Einzelvertrag eingearbeitet, teilweise für die nächste Version vorgemerkt.
    Der Link oben im Blogpost geht jetzt auf Version 1.3