Mit Statistiken können Freelancer auswerten, welches die lohnendsten Projekte und Auftraggeber sind, auch auf welche Themengebiete möglicherweise künftig der Fokus gerichtet werden sollte. Solche Statistiken führt jedes Unternehmen, für den Freelancer stellen sie das Controlling seines Ein-Mann-Unternehmens dar. Zu beachten wäre, dass man Statistiken auch übertreiben kann und die beste Auswertung wenig hilft, wenn die Aufträge ausbleiben oder Auftraggeber nicht zahlen. Punkte einer Statistik könnten die Zahl der Aufträge, das jeweilige Volumen, möglicherweise gesonderte Kosten und daraus folgend die abgeleiteten Stundensätze sein. Auch Ausgangssituationen, aus denen heraus Unternehmen einen Freelancer anheuern, sind für diesen höchst interessant, wenn er diese Situation ermitteln kann.

Nach oben