Autor Archiv

Vorstellung: Magdalena Nowak

 

MagdalenaHallo,

mein Name ist Magdalena Nowak und ich berate (Online Start-Up) Unternehmen in den Bereichen Zielgruppenmarketing und PR.

Ich studierte strategisches Marketing mit Schwerpunkt auf internationale Markenführung und Sales an der UCD Michael Smurfit Graduate School of Business in Dublin, Irland.

Anschließend betreute ich ein irisches Unternehmen mit gesättigter Präsenz im vereinigten Königreich und Irland, erarbeitete und realisierte dort Expansionsmöglichkeiten, Zielmärkte, Vertriebsstrukturen und Produktionsstätten für das Europäische Festland.
Seit über 3 Jahren arbeite ich in der IT und Internet Branche wo ich mich zunächst im Business Development Bereich betätigt habe. Seit ca. 2 Jahren widme ich mich nun verstärkt dem Bereich Social Media, insbesondere den Möglichkeiten neue Medien für die Rekrutierung von Fach- und Führungskräften sowie das Arbeitgebermarketing einzusetzen. Während ich zunächst weiterhin in Irland gearbeitet habe, können Sie mich nun seit über einem Jahr zu den üblichen Geschäftszeiten im LinkedIn DACH Büro in München antreffen.

7 Tipps für angehende IT-Freelancer

Von Freelancer-Profis aus dem GULP Kandidatenpoolgulp-logo

Beim Start in die Selbstständigkeit in der IT sind die Hürden geringer als in anderen Bereichen, weil wenig Ausstattung angeschafft werden muss. Nichtsdestotrotz gibt es ein paar Fakten zu beachten. Welche das sind, hat GULP bei 42 Profis aus dem eigenen Kandidatenpool nachgefragt.


1. Einkommensteuer nicht vergessen.

Das vom Kunden oder Vermittler überwiesene Geld gehört dem Freelancer nur zum Teil – auch der Staat hält die Hand auf. Vierteljährlich werden Steuervorauszahlungen fällig, die Sie ans Finanzamt überweisen müssen. Die Höhe dieser Zahlungen legt das Amt auf Basis Ihres bisherigen und zu erwartenden Gewinns fest. Der Knackpunkt: Nicht in jedem Jahr sind Ihre Gewinne gleich hoch. Im Idealfall steigert sich der Gewinn, je länger Sie selbstständig sind. Ist Ihr Einkommen also zum Beispiel im zweiten Jahr Ihrer Selbstständigkeit höher als zunächst erwartet, müssen Sie im darauf folgenden Jahr mit Steuernachzahlungen rechnen. Parallel dazu erhöht sich der Betrag Ihrer vierteljährlichen Vorauszahlungen. Das kann ein ganz schöner Batzen Geld sein, der da auf einmal fällig wird – Sie sollten diesen bis dahin unbedingt auf der hohen Kante haben.

Neues Buch „Social Media für Freiberufler und Kleinunternehmer“

Gastbeitrag von Stephan Koß

Buch 1 (1)

Im August ist mein Buch „Social Media für Freiberufler und Kleinunternehmer“ im Wiley Verlag erschienen. Aber warum ein Buch über Social Media? Für viele ist Social Media allgegenwärtig: Mahlzeiten werden für Facebook abgelichtet, der aktuelle Tatort life bei Twitter kommentiert und über ein Unternehmen bei Google+ und LinekdIn recherchiert. Diese Allgegenwärtigkeit täuscht aber darüber hinweg, dass es viele (und zwar sehr viele) gibt, die keinen Bezug zu dieser Materie haben. Selbst 24 Millionen Facebooknutzer bedeutet im Umkehrschluss, dass 56 Millionen halt nicht da sind.

Das passt mir an Recruiting Agenturen nicht

Gastbeitrag von Robert FlachenäckerMrz_2013_A_sw_klein

Liebe Kolleginnen und Kollegen, Agenturen,

in einer Diskussion auf XING kam zum Teil eine deutliche Unzufriedenheit in Zusammenarbeit mit Agenturen zutage. Hays, als größter der Branche, zieht naturgemäß gleich viel Kritik wie Lob auf sich. Sicher finden wir gleich viele Aussagen für oder gegen Hays.

Ich habe mal überlegt, warum eigentlich so ein deutliche hörbares Knurren durch die Branche zieht, wenn von Vermittlern die Rede ist und ich habe für mich folgende Gründe gefunden, die – rational gerechtfertigt oder nicht – bei mir ein Knurren erzeugen. Aus Gesprächen mit KollegInnen weiß ich, dass ich nicht alleine bin. Somit gebe ich diese Gründe auch gerne auch im Sinne einer Anregung an „Die Recruiter“ weiter. 

So kommen IT-Freelancer an Aufträge

Dieser Artikel Erschien im IT Freelancer Magazin Heft 1/2013

IT Freelancer MagazinIT-Freelancer erhalten ihre Aufträge vor allem über das persönliche Netzwerk. Doch nicht immer: Je nach Branche variiert der Zugang zum Projekt.

Gut 81 Prozent der Teilnehmer nannten das eigene Netzwerk als Hauptquelle ihrer Beauftragungen, 64 Prozent verwiesen auf die Zusammenarbeit mit Personaldienstleistern. An dritter Position rangieren Online-Projektportale mit 53 Prozent. Dagegen werden Inserate, Vorträge oder Telefonate zur Akquise deutlich weniger eingesetzt. Das ergab die aktuelle Online-Umfrage von 4freelance, einem unabhängigen Portal für Projektvermittlerbewertungen. Die Erhebung wurde im September 2012 unter mehr als 380 Befragten durchgeführt.

Business-orientierte soziale Netzwerke spielen bei der Akquise eine wichtige Rolle: So wird XING von 91 Prozent der Umfrage-Teilnehmer genutzt, Gulp ist für 31 und LinkedIn für 30 Prozent eine interessante Projektbörse. Im Vergleich zur Online-Umfrage von 4freelance aus dem Vorjahr kann das Netzwerk aus Kalifornien sogar hinsichtlich der Nutzerzahlen um 4 Prozent zulegen, XING dagegen verliert 6 Prozent, Personalservice Gulp bleibt nahezu unverändert. 

Kundenschutzvereinbarungen in IT-Projekten

Kundenschutzklausel4
Kundenschutzklausel1

Kundenschutzvereinbarung

Die Vereinbarung ist erforderlich, um das Interesse des Vertragspartners am Schutz der vermittelten Kunden unter Abwägung aller Faktoren sicherzustellen.

Vorsicht vor pauschalen Vereinfachungen, es sind immer Einzelfallentscheidungen!

Als Leitlinie zur Orientierung:

  • Dauer: von Projektdauer abhängig, max. 2 Jahre • Gegenstand: begrenzt auf aktuelles Projekt und Folgeprojekte
  • geschützte Kunden müssen bekannt sein
  • örtlich: bei Großkunden Beschränkung auf Niederlassung oder Abteilung
  • Bei Vertragsstrafe: Höhe muss angemessen sein. Sie soll den möglichen Schaden pauschalieren, aber nicht eine neue Einnahmequelle schaffen. Faustregel: max. doppelte Höhe des denkbaren Schadens.

Geschäfts- oder Privatgirokonto: Worauf Selbständige achten müssen

Im Alltag schnell und einfach bargeldlos zahlen, die Miete automatisch einziehen oder Versicherungen abbuchen lassen – ohne ein Girokonto unmöglich. Und obwohl heute flächendeckend in Deutschland verbreitet, existierte bis weit ins 20. Jahrhundert die Lohntüte. Für Beschäftigte ist das Privatgirokonto inzwischen Standard. Wer den Schritt aus der Beschäftigung in die Selbständigkeit wagt, steht diesbezüglich vor einer Herausforderung.
Hintergrund: Für Gewerbetreibende gelten mitunter andere Spielregeln, was die Kontoführung betrifft. Schuld sind nicht gesetzliche Vorgaben. Viele Banken trennen im Regelfall zwischen Privat- und Geschäftskunden. Darüber hinaus macht es aber auch praktisch Sinn, geschäftliche und private Ausgaben zu trennen. Was sind aber überhaupt Geschäftsausgaben?

Selbstständig im Nebenerwerb – eine Studie des Bundeswirtschaftsministeriums

Helfen Sie mit die Rahmenbedingungen zu verbessern!

Jedes Jahr finden mehrere 100,000 Gründungen im Nebenerwerb statt. Eine Studie im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums soll erstmals ein umfassendes Bild dieser Gruppe liefern um daraus konkrete Handlungsvorschläge für eine verbesserte Gründungspolitik abzuleiten. Eine zahlreiche Teilnahme ist wichtig um belastbare Ergebnisse zu erzielen.

Ganz besonders suchen wir nach Teilnehmern, für die ihre Selbständigkeit nicht die einzige Einnahmequelle ist oder die weniger als 40 Stunden pro Woche selbständig sind. Für einen Vergleich sind aber auch die Antworten von Vollzeit-Selbstständigen wichtig.

Umfrage: Wie gut ist die Zusammenarbeit mit Agenturen?

Erfahrung der IT-Freelancer gefragt

Die Nachfrage deutscher Unternehmen nach kompetenten freien Mitarbeitern steigt – besonders im IT-Umfeld. Viele Aufträge werden von Agenturen oder Recruitern vermittelt. Wie gut diese Zusammenarbeit funktioniert möchte ich mit einer neuen Umfrage herausfinden, bei der unter allen Teilnehmern eine kostenlose Vertragsprüfung verlost wird.

Besonders interessant ist die Frage, ob die von IT-Freelancern geschilderten negativen Erlebnisse bei der Zusammenarbeit mit Vermittlern Einzelfälle sind oder ob in der Branche einseitige Vertragsbedingungen und unfaire Verhaltensweisen die Regel darstellen. Auf Grundlage der Umfrageergebnisse werden Wege erarbeitet, um die Situation der selbständigen IT-Experten in der Zusammenarbeit mit Agenturen zu verbessern. Als IT-Anwalt berate ich unter anderem selbständige IT-Spezialisten bei der Vertragsgestaltung.

LinkedIn Hackday in Berlin

LinkedIn lädt Entwickler zum Hackday in Berlin am 19./20. Oktober ein

Der monatliche Hackday hat beim Businessnetzwerk LinkedIn Tradition. Nach Mountain View und Delhi präsentiert LinkedIn nun in Berlin am 19. und 20. Oktober 2012 den ersten Hackday in Europa.

Unter dem Motto „Gegen die digitale Langeweile“ bilden Entwickler, Hacker und Code-Junkies Teams und entwerfen gemeinsam in weniger als 24 Stunden ein digitales Produkt. Anschließend wird jedes Projekt vor einer Jury präsentiert. Zu den Juroren zählen unter anderem Rahul Vora, Mitgründer von Rapportive und Senior Product Manager bei LinkedIn, sowie Alexander Grosse, Vice President Engineering bei SoundCloud. Die besten drei Projekte werden mit wertvollen Preisen prämiert wie eine Reise zu LinkedIns Hauptquartier in Mountain View, USA, oder eine Vielzahl von Apple-Produkten wie beispielweise MacBook Airs oder iPods.