Auf die Zielgruppe hören oder selber denken

Hören Sie auf Ihre Kunden – aber nicht immer

Uns wird empfohlen, auf unsere Zielgruppe zu hören, um ihre Wünsche und Bedürfnisse zu verstehen und somit besser bedienen zu können.



Probleme dabei:



1. Nicht alle Leute wissen, was sie wollen

2. Nicht alle Leute sind ehrlich über das, was sie wollen

3. Leute reden viel, wenn der Tag lang ist




„Bitte bitte bitte mach doch nochmal das eine Seminar! Das ist sooo toll!“

„Ja, bitte! Wir kommen auch alle dahin!“

„Ja, GANZ BESTIMMT!“




Eigentlich wollte ich es nicht mehr machen, aber, na gut, ich mache mir die Arbeit, suche einen Raum, bereite alles vor, schicke die Einladungen raus – und – NIX. Wenn ich die Bittsteller dann erinnere, kommen schlaffe Ausreden. Leute reden viel, wenn der Tag lang ist.



In meinen Kursen bringe ich gerne das Beispiel von den Damen, die am Bürgersteig auf und ab gehen und zu denen NIE jemand hingeht. Trotzdem kommen die jeden Tag wieder zur Arbeit. Vielleicht kann mir jemand erklären, was die da machen? Aber es geht ja nie jemand hin! Nicht alle Leute sind ehrlich.



Eine der größten Erfolgsgeschichten – Xerox Fotokopierer – wurde geschrieben, weil die Gründer genau das Gegenteil von dem taten, was die Zielgruppe sagte. Seinerzeit wurden Kopien und Faxe auf Thermopapier gedruckt. Dasselbe auf Normalpapier war deutlich teurer. Die Zielgruppe sagte, sie wolle den Mehraufwand nicht ausgeben. Xerox fuhr mit dem Normalpapier-Konzept fort. Wir wissen, was daraus geworden ist. Nicht alle Leute wissen, was sie wollen.



Soll heißen: Was die Zielgruppe sagt, kann sehr wichtig sein, kann aber auch komplett in die Irre führen.



Und, habe ich eine tolle Idee, die nur von der Zielgruppe nicht verstanden wird, oder bin ich ein spinnerter Soziopath, der in seiner Phantasiewelt lebt? Vielleicht finde ich es heraus, vielleicht nicht.

Hören Sie zu und denken Sie nach.



VIEL ERFOLG!

Tags:, , , ,

Alexander Meneikis

Jahrgang 1969, Betriebswirt, Controller, Kaufmännischer Allrounder, seit 1998 selbständig, Projekte in Finanz- und Vertriebscontrolling bei Shell, Airbus, Germanischer Lloyd, Alice, freenet und vielen anderen. Alexander Meneikis hält zahlreiche Vorträge und Workshops bei Handelskammern und anderen Bildungsträgern, sowie bei selbst organisierten Veranstaltungen. Auf seinem Controlling Blog finden Sie Artikel und Gratis-Videos zu Themen von Controlling und Unternehmensführung. Sie finden Alexander Meneikis auf LinkedIn, seiner Internetseite und Twitter
  • Vielleicht hilft es in solchen Situationen, wie Sie beschreiben, aber auch, die Einladungen
    vor der Raumsuche rauszuschicken, um die tatsächliche Bereitschaft der Kunden im Vorfeld zu testen. 😉

    Zu Punkt 1) Da stimme ich Ihnen zu. Es ist unsere Aufgabe, genau dies gemeinsam mit unseren Kunden zu erarbeiten.

    Zu
    Punkt 2) Das mag sein. Ich denke aber, dass das Maß an Vertrauen
    darüber entscheidet, wie offen die Kunden einem gegenüber sind. Je mehr einander vertraut wird, desto offener und ehrlicher wird auch über Probleme und
    Wünsche gesprochen.

    Zu 3) Auch hier denke ich, dass es viel mit
    Vertrauen zu tun hat. Und damit, wie gut wir die Gespräche mit unseren
    Kunden zu führen verstehen. Aber auch mit unserer Fähigkeit, zu
    erkennen, ob Kunden gerade nur Interesse vortäuschen oder echtes
    Interesse an unseren Angeboten haben.

    Ausflüchte sind auf jeden Fall ein Signal, das ich ernst nehmen würde.

    • think on your feet

      Hallo Herr Dahl,

      alles sehr gute Ergänzungen, die in vielen Situationen anwendbar sind.

      Sie haben einen sehr schönen Blog! Wie ich sehe und lese, haben Sie auch viel übrig für Brian Gardner und studiopress – das Pretty Theme ?

      Ansonsten – sehr klug und inhaltsreich. Wirklich kein Gelaber und kein Unsinn.

      Herzliche Grüße
      Alexander Meneikis

      • Hallo Herr Meneikis,

        vielen Dank! Ich freue mich, Ihren Blog gefunden zu haben, der ebenfalls sehr viele interessante Themen und Anregungen parat hält. Werde öfter vorbeischauen.

        WordPress und Studiopress sind für mich ideale Bloggefährten. Bei dem Theme handelt es sich um das Generate Theme, das ich „etwas“ umgestylt habe. Hätte ich mir im Nachhinein mit einem anderen Theme sicher leichter machen können. 😉

        Würde mich freuen, wenn wir in Kontakt bleiben.

        Herzliche Grüße,
        Gordon Dahl

        • think on your feet

          Ja, sehr gerne. Habe mir mal erlaubt, ein paar Ihrer Artikel in meinen Twitter-Loop aufzunehmen – vielleicht bringt’s ja den einen oder anderen Leser.

          • Herzlichen Dank! Ich werde mich revangieren und freue mich auf weiteren anregenden Austausch mit Ihnen.

            Machen Sie sich einen angenehmen Abend.