Arbeiten mit Ausnahmetalenten

Carl_Friedrich_GaussInteressante Phänomene beim Arbeiten mit Genies

Wenn Sie mit genialen Menschen zusammen arbeiten, die außergewöhnliche Ergebnisse erzielen, ist es sehr wahrscheinlich, dass Sie auch außergewöhnlichem Verhalten begegnen.

Der Preis für hohe Begabung ist bei vielen Menschen auch hohe Verwirrung. Außergewöhnliche Begabung kommt häufig mit einer anderen Perspektive auf das Leben, die für uns weniger Begabte ungewohnt ist.

Einige Male hatte ich das Vergnügen, mit absoluten Ausnahmetalenten zu arbeiten, mit Menschen, die man wohl guten Gewissens als „Genie“ bezeichnen darf.

Ich habe sowohl mit ihnen als auch für sie gearbeitet.

Drei Beispiele stechen für mich besonders hervor:

  1. Ein Mathematikstudent Anfang 20, der eine besondere Coaching-Methode so beherrschte, dass er kleine Wunder vollbringen konnte
  2. Mein Mentor Warren Barigian, Jahrgang 1935, der mit Vocal Bio Matrix tausenden von Menschen geholfen hat, in einer Weise, die niemand nachvollziehen kann, auch nicht die medizinische Forschung
  3. Eine Allgemeinmedizinerin, deren Alter ich nicht kenne und auch nicht verraten würde (sie ist fitter als die meisten 20jährigen), die in erstaunlicher Geschwindigkeit auch schlimme Beschwerden in den Griff bekommt

Diese drei haben wundervolle Beiträge zu meinem Leben geleistet.

Gleichzeitig haben die drei einiges gemeinsam, was die Zusammenarbeit im „normal“ organisierten Leben herausfordernd macht:

  • Termine zu erhalten, ist mitunter sehr schwierig – manchmal verschwinden sie plötzlich für Monate oder Jahre und sind nicht erreichbar.
  • Vereinbarte Termine werden in letzter Minute verschoben, manchmal um Stunden, manchmal Tage oder Wochen
  • Was sie wollen, ändert sich ständig
  • Sie haben emotionale Ausbrüche oder Litaneien, die ich nicht nachvollziehen konnte
  • Ihre eigenen Themen sind wichtiger als absolut alles andere
  • Aussagen und Ergebnisse, die wunderbar funktionieren, vermischen sich mit Theorien, die ich haarsträubend dumm finde

Ähnliche Dinge habe ich über andere Ausnahmetalente gehört, etwa die Regisseure Ridley Scott und Stanley Kubrick oder den Musikproduzenten Bob Ezrin. Auch Mozart galt als eigenwillig.

Ich bin dankbar für das, was diese Genies zu meinem Leben beitragen. Aber manche besonderen Schätze kosten auch einen besonderen Preis, und wenn ich an meinem kleinen Ego (und meines ist wirklich sehr klein!) festhalten will, habe ich bei den großen Ausnahmetalenten keine Chance.

Ihr originelles Verhalten finde ich eher amüsant. Für die unvorhersehbaren spontanen Terminverschiebungen nehme ich etwas zu lesen mit. Ebenso muss ich nicht unbedingt auf alles reagieren, was andere von sich geben.

 

Tags:, , ,

Alexander Meneikis

Jahrgang 1969, Betriebswirt, Controller, Kaufmännischer Allrounder, seit 1998 selbständig, Projekte in Finanz- und Vertriebscontrolling bei Shell, Airbus, Germanischer Lloyd, Alice, freenet und vielen anderen. Alexander Meneikis hält zahlreiche Vorträge und Workshops bei Handelskammern und anderen Bildungsträgern, sowie bei selbst organisierten Veranstaltungen. Auf seinem Controlling Blog finden Sie Artikel und Gratis-Videos zu Themen von Controlling und Unternehmensführung. Sie finden Alexander Meneikis auf LinkedIn, seiner Internetseite und Twitter
  • Danke für den Beitrag, Alexander. „Der Preis für hohe Begabung ist bei vielen Menschen auch hohe Verwirrung.“ 🙂 Besser hätte ich es selbst nicht ausdrücken können! Und es kann recht frustrierend sein, wenn es nicht gelingt, dem Gegenüber die zwingende Plausibilität der Gedanken klar zu machen. Stattdessen kommt es nicht selten vor, dass das Gegenüber aufgrund totaler Überforderung keine Anknüpfungspunkte findet und mit Ablehnung oder gar Aggression reagiert.
    HSP – hochsensible und hochbegabte Menschen machen 15 bis 20 Prozent der Bevölkerung aus. Wie hoch der Anteil der „Scanner“ unter ihnen ist, weiß ich nicht. Die Multibegabung beschreibt Autorin Barbara Sher jedoch sehr treffend – mit allen von dir aufgeführten Erscheinungsformen von „Chaos“ – Terminuntreue, Terminverschiebungen, Sprunghaftigkeit vs. Bessessenheit, wenn die Aufgabe fesselt und und und. Scanner sind so ziemlich das Gegenteil von Asperger Autisten – für ihre Umwelt wohl aber häufig nicht weniger anstrengend… 🙂

    • Alexander Meneikis

      Danke für das freundliche Feedback. Ich bin auf jeden Fall tendenziell Asperger; manche Leute behaupten aber auch, ich sei hoch begabt. Konnte ich noch nicht wirklich feststellen. Die drei von mir beschriebenen Personen finden sich sicherlich in weit weniger als 15% der Bevölkerung, sie sind absolute Ausnahmetalente.

      • Wolf Blass

        Die Intelligenz ist annähernd normalverteilt. Von Hochbegabung wird ab einem IQ>130 gesprochen, den nur etwa 2% jedes Jahrgangs haben, siehe http://www.ihvo.de/200/normalverteilung-der-intelligenz.

        Daher haben Eliteinstitutionen, wie etwa die Max-Planck-Gesellschaft erhebliche Schwierigkeiten, für die Instiute Nachwuchs zu finden: Jünger als 28 Jahre und mindestens mit „sehr gut“ promoviert.

        Hochbegabung und Intelligenz korrelieren zwar mit physischer Attraktivität und Einkommen, aber 40% aller Studenten brechen das Studium ab; bei Elektrotechnik sogar über 90%. Frauen sind dort fast nicht zu finden.
        In einem MPI zu arbeiten ist übrigens sehr angenehm und inspirierend.

        • Alexander Meneikis

          Hallo Herr Blass, danke für Ihren Kommentar. Mit dem IQ bin ich mir nicht sicher; viele Leute sagen, sie erleben mich als sehr intelligent, aber bei Tests komme ich so bei 80 raus.

          Wird in diesen Studien auch etwas gesagt über „interessante“ Verhaltensweisen intelligenter Menschen?

          • Wolf Blass

            Es liegen Tausende von Studien zu Korrelaten der verschiedenen Dimensionen der Intelligenz vor die in Journalen publiziert sind. Das ist der Standardlehrstoff im Grundstudium(Bachelor) Psychologie. Freilich dokumentieren manche Studien auch abnormes Verhalten innerhalb der hochintelligenten Elite (googeln). Ein IQ-Wer von 100 ist per definitionem der Durchschnitt. IQ-Wert von 80 deutet auf leichten Schwachsinn in der gemessenen IQ-Dimension hin. Bei Ihnen ist das vermutlich ein Meßfehler, der sich bei einer Wiederholungsmessung nicht wiederfinden würde. Ansonsten könnten Sie hier im Portal nicht vernünftig kommunizieren. Selbst Elektriker kassieren manchmal einen Stromschlag.

          • Alexander Meneikis

            Sollte man meinen. Ich habe 3 oder 4 Tests gemacht, immer ein sehr ähnliches Ergebnis.

          • Wolf Blass

            Dieser Befund findet sich häufiger gerade in der Berufsgruppe der bestverdienenden Verkäufer und Marketiers. . Niedrige Werte in der Dimension „formale Intelligenz“ und hohe Werte in der Dimension „soziale Intelligenz“.