GULP Freelancer Studie – Start der Umfrage

Der Gradmesser für den IT-und Engineering-Projektmarkt geht in die neue Runde

Seit fünf Jahren führt GULP in Kooperation mit 4freelance eine der größten und wichtigsten Umfragen zum IT- und Engineering-Projektmarkt durch. Die GULP Freelancer Studie beschäftigt sich jedes Jahr mit der Welt hochqualifizierter Freelancer. Stundensätze, Projektbedingungen, Leistungsanforderungen und Meinungen zu Trends und Skills werden unter die Lupe genommen und für Interessierte informativ aufbereitet.

Steuern für Freelancer

Steuern zahlen: Das solltest du als IT Freelancer beachten (GASTBEITRAG)

Steuern für FreelancerIn dem folgenden Artikel erfährst du, warum es essenziell wichtig ist, ob du als Gewerbetreibender oder Freiberufler eingestuft bist. Zudem erklären wir dir hierbei die signifikanten Unterschiede bei der Steuerzahlung.

 

Oftmals ist es so, dass viele Selbstständige die Gewerbesteuer zahlen, da sie annehmen, gewerblich tätig zu sein. Häufig ist auch, dass das Finanzamt eine Gewerbesteuer veranschlagt. Jedoch sind sich Selbstständige meist nicht im Klaren darüber, ob dies wirklich gerechtfertigt ist. Hingegen werden andere Selbstständige ohne Prüfung als freiberuflich tätig und somit als nicht gewerbesteuerpflichtig behandelt. Dies kann dazu führen, dass Gewerbesteuerrückforderungen für maximal sieben Jahre zuzüglich einer jährlichen Verzinsung von 6 Prozent drohen. Hierbei kann ein beachtlicher Betrag zusammen kommen.

4freelance Schweiz

Umfrage zur Gründung der Schweizer Freelancer Genossenschaft

Liebe/r Freelancer/in,

diese Umfrage ist eine unverbindliche Vorabanfrage zu der für Ende April 2017 geplanten Gründung der „4freelance Schweiz Genossenschaft“. Im Fokus der Genossenschaft steht die gegenseitige Unterstützung und die Sicherung der Marktposition für die Mitglieder der Genossenschaft.

Die Umfrage soll sowohl das generelle Interesse ergründen als auch die Möglichkeit der Eigen-Finanzierung der notwendigen  Lizenz-Hinterlegungen, die die Genossenschaft für den Personalverleih benötigt (Fr. 50’000 für die Schweiz interne Bewilligung, Fr. 50’000 für die grenzüberschreitende).

Wir würden uns sehr über deine Teilnahme an der Umfrage freuen und noch mehr über dein Interesse, mit uns zusammen etwas am Freelancer Markt im Sinne der Freelancer zu bewegen.

Wenn du befreundete Freelancer kennst, die das Thema auch interessieren könnte, schicke ihnen diese URL bitte weiter.

Hier geht es zur Umfrage und den vertiefenden Informationen zur Genossenschaft.

Beste Grüße

Peter Monien   &   Ralf Siegert

 

Vermarktung der eigenen Website für Freelancer: Drei Erfolgsstrategien (GASTBEITRAG)

Die Vermarktung der eigenen Website ist auch bzw. vor allem für Freelancer ein großes Thema, denn die eigene Website ist schlichtweg die Visitenkarte im Netz.

Wichtig ist, dass potentielle Kunden mit nur wenigen Klicks alle relevanten Informationen des Freelancers abrufen können. So sollten auf der Website mindestens die Skills, Referenzprojekte und Kontaktinformationen abgebildet werden. Im Übrigen ist es vorteilhaft, wenn auf der Startseite des Freelancers die Kernkompetenzen in den Fokus gerückt werden. Auf entsprechenden Unterseiten können dann die Spezialisierungen tiefergehend beschrieben werden. Trustelemente und Testimonials runden das Erscheinungsbild der Website ab und sorgen für einen guten ersten Eindruck beim Betrachter der Seite.

Davon ausgehend, dass diese Parameter bereits bestmöglich erfüllt werden, gilt es, die eigene Website hinsichtlich der Vermarktung voran zu treiben. Potentielle Kundschaft findet in den seltensten Fällen von allein auf die Seite, deshalb sollte schon frühzeitig in die Vermarktung investiert werden.

Aufbauend auf dem Artikel „Die eigene Freelancer Website – Freelancer Selbstvermarktung“ werden im Folgenden drei simple Erfolgsstrategien zur Vermarktung der eigenen Website erläutert, die sich insbesondere für Freelancer bewährt haben:

Artikel von Rechnung 48

GASTBEITRAG: Forderungsausfall: Was passiert, wenn dein Kunde nicht zahlt?

Artikel von Rechnung 48Du kennst das: Deine Dienstleistung ist erbracht, du hast die Rechnung gestellt und erwartest nun, dass diese dein Auftraggeber in der vorgegebenen Frist begleicht. Doch häufig ist das nicht der Fall. Was kannst du also nun tun?

IT-Freelancer geraten häufig in Liquiditätsengpässe, wenn der Auftraggeber die Rechnung nicht im vereinbarten Zahlungsziel oder überhaupt nicht begleicht.

Zwar ist es gesetzlich geregelt, dass der Schuldner bereits 30 Tage nach Fälligkeit einer Rechnung in Verzug geraten und dafür nicht mehr eigens gemahnt werden müssten, jedoch nimmt der Rechtsweg in der Regel viel Zeit in Anspruch.

In diesem Artikel stellen wir dir einige Möglichkeiten vor, um dieses Risiko zu minimieren bzw. Forderungsausfälle zu vermeiden.

4f CC Logo

Competence Center – Gebündelte 4freelance Kompetenz zu einem Thema

4f CC LogoVielleicht haben einige von Euch auf unserer Website bereits eine Neuerung entdeckt: Die „4freelance Competence Center“.

Dies ist ein Ansatz, um den 3. Grundsatz der Genossenschaft „Qualität“ in eine konkrete Form zu bringen. Hier werden einzelne Experten zu einem Competence Center (CC) gebündelt. Ziel ist es, für diese Mitglieder eine zusätzliche Möglichkeit zu schaffen, um als Experten wahrgenommen und gefunden zu werden.

Beziehung Vermittleraufschläge und Freelancermenge

Auftraggeber sollten auf offengelegte Margen bestehen

Open Book ist die faire und bessere Alternative, auch für den Auftraggeber

Die wenigsten Vermittler arbeiten heute mit offenen Büchern (Open Book) und legen gegenüber dem Auftraggeber und dem Freelancer ihren Aufschlag offen, den Sie auf den Stundensatz des Freiberuflers nehmen.

Von Auftraggebern hört man dann oft „Kann mir doch egal sein, was der Freelancer bekommt. Hauptsache mein Preis stimmt und der Freelancer leistet das, was er leisten soll.“

Das ist erstmal einleuchtend: Ich kaufe eine Dienstleistung ein und versuche, für einen definierten Service möglichst wenig zu zahlen (Minimalprinzip).

Durch diese vereinfachte Sicht werden aber viele gute Gründe übersehen, warum auch der Auftraggeber von einer Offenlegung der Vermittlermarge profitieren würde.

 

Die große GULP Freelancer Studie – Mach mit!

 

aufruf-gfs_header

Seit nun vier Jahren führt GULP eine der größten und wichtigsten Umfragen zu IT- und Engineering-Freiberuflern durch. Die große GULP Umfrage beschäftigt sich alljährlich mit der Welt selbstständiger und hochqualifizierter Wissensarbeiter. Stundensätze, Projektbedingungen, Leistungsanforderungen und Einstellungen werden unter die Lupe genommen und für Interessierte informativ aufbereitet. Mit Teilnehmerzahlen von teils mehr als 2.000 Befragten stellt sie Interessierten nicht nur qualifizierte und repräsentative Erkenntnisse zur Verfügung, sie ist auch ein Gradmesser der Projektmarktstimmung und ist in der Lage, Vorhersagen für wichtige Bereiche der Wirtschaft zu treffen.

Kaltakquise für Freelancer – Freelancer Selbstvermarktung 10/10

Kaltakquise fur FreelancerLass uns eins gleich am Anfang klarstellen: Ja, Kaltakquise ist scheiße.

Du schreibst oder rufst einen Dir völlig unbekannten Menschen an und versuchst, seine Aufmerksamkeit zu bekommen. Du fühlst Dich in einer „Bittsteller-Position“.

Die meisten Menschen werden überhaupt nicht auf Dich reagieren. Einige weichen Dir freundlich aus, da sie nette Menschen sind und nicht unhöflich sein wollen. Andere haben einen schlechten Tag und werden pampig. Du musst mit viel Ablehnung rechnen. Das ist für die meisten Menschen schwer.

Bedenke, was passieren würde, wenn bei Dir ein wildfremder Mensch anruft und versucht, Dir etwas zu verkaufen. Dieser müsste schon etwas sehr Spannendes bieten und sehr überzeugend sein, damit Du ihn nicht schnell abwimmelst. Überlege Dir, wie schnell Du selbst Email scannst und sie löschst ohne sie überhaupt geöffnet zu haben.

Unter welchen Umständen lohnt es sich für Dich als Freelancer aber vielleicht doch, Kaltakquise zu betreiben?

Und wie solltest Du diese angehen, dass für Dich möglichst viel dabei herauskommt?